Nicht_weil_es_schwer_ist.png Weder_gut_noch_boese.png Menschen_sind_Engel_mit_einem_Fluegel.png

UNTERGANG ALTES SYSTEM

Die Energie die zur Zeit durch die Luft sprüht ist ganz schön explosiv. Man merkt wie der Umwandlungsprozess arbeitet und wie jeder Einzelne an seine Grenzen stößt. Im Kleinen wie im Großen. Eine neue Ära ist bereits eingeläutet. Die Zeitqualität ordnet sich neu und so manches wird auf den Kopf gestellt. Alte Glaubensmuster und Paradigma kommen entweder langsam und schleichend nach oben oder mit einem Knall.

Wo die einen angst gequält in die Zukunft des goldenen Zeitalters blicken, laufen andere kopflos und wie paralysiert durch die Gegend und denken sich imma:

Der Egoismus ist fast nicht mehr zu ertragen.

Da wundert einen so manches nicht mehr ...

Da wird vom Weltuntergang am 21.12.2012 gesprochen. Von einer Apokalypse, vom Ruin der Menschheit.

Aber ist dem so?

Wohl nicht!

Wir sind in einem Stadium des intensiven Lernens, des Hinsehens und des eigenen grenzenlosen Vertrauens.

Zu uns selbst!

Zu „allem was ist“! und der Eigenverantwortung gegenüber allem was wir tun und nicht tun.

Sachen und Situationen überlappen sich. Der Kreislauf der Mehrdimensionalität fließt nun vom Universum in die Luft der Erde und stellt alles auf den Kopf. Was dies bedeutet dürfte wohl klar sein.

ERKENNEN; VERSTEHEN, ANNEHMEN UND LERNEN; LERNEN ;LERNEN!!

Im eigenen ich in bedingungsloser Liebe ankommen und Eigenverantwortung übernehmen.

Im wir ankommen. Nur gemeinsam sind wir stark!

Dies bedeutet konkret.

Wir dürfen lernen ...

  • Uns selbst zu schätzen
  • Wissen was wir wollen
  • Daran glauben, dass wir in Fülle, Harmonie, Reichtum und Frieden leben können.
  • Neutral zu sein und nicht immer in Schwarz-Weiß-Denken verhaftet zu sein
  • Geben wir uns die Erlaubnis all das zu sein und zu leben.
  • Liebe dich so wie du bist und alles was du hast.
  • Alleine diese Erkenntnis und das Verzeihen gegenüber sich selbst und seinen Mitmenschen kann vieles umwandeln
  • Erlauben wir uns grenzenlosen Reichtum
  • Und in der Fülle des Lebens zu sein

Doch das sich etwas ändern darf ist wohl klar. Da wird mir die Mehrheit zustimmen. Doch nicht mit Gewalt, Hass und Ausschreitung.

Im Moment läuft eine Überlappung der verschiedenen Zeitepochen. so werden alle möglichen Zeitmuster so z. B. das Zeitmuster der Inquisition geöffnet. Kirchliche Ausrutscher und falsche Zeugnisse über Jesus, Maria Magdalena (sprich die weibliche und männliche Quintessenz des Göttlichen) und die Ereignisse der Epochen die verdreht wurden. Fakten, die einfach so gestaltet worden sind, das sie den Würdenträgern in den Kram passten. Sei es das Weglassen von Texten oder von „sogenannten“ Geheimnissen, die der normalen Masse vorenthalten wurden.

Genau wie in atlantischen Zeiten geht es nun darum, das jeder für sich selbst die Wahrheit findet. Das wir unterscheiden lernen was klar und was aussortiert werden darf. Das die Masse ruhig klar und weise handelt und sich nicht vom Wahn einzelner mitreißen lässt.

So dient der Verstand zu erkennen.

Der Bauch lässt uns das Richtige tun.

Und das Herz weißt uns den Weg in eine neue Zukunft.

Langsam Schritt für Schritt. Auch wenn es sich so manche wünschen, dass von heute auf morgen ein neues Schlaraffenland da ist, dann muss ich euch enttäuschen. Durch Erkenntnisse, Lernen, Umsetzen und Verstehen wird das Tor für jeden geöffnet, der es will. Step by step.

Es wird sich nun rausstellen, wie jeder Einzelne mit den Offenbarungen umgeht, die auf uns zukommen.

Transformation = Aufgeben alter Muster und alter Gepflogenheiten, Jahrzehnte lange eingebläute Muster und Glaubensvorstellungen zu verlassen. Transformation ist Sterben auf Raten. Der kleine Tod wie die Indianer sagen. Ergebe ich mich meinen Erkenntnissen und neuen Werten bleibe ich am Ball. So werde ich mit einem Erfolg rechnen können. Niederschläge sind da um sie in positive Energie umzugestalten. Immer und immer wieder. Dem einen fällts leichter dem anderen schwerer.

Selbsterkenntnis ist der Weg der Besserung. Und macht euch nicht immer kleiner und erniedrigt euch nicht immer selbst. Das hatten wir in der Vergangenheit. Nun wollen wir uns für das loben was wir schon geschafft bzw. erschaffen haben. Und glaubt mir das ist eine enorme Menge. Packen wir´s an!

Keiner hat gesagt das alles immer einfach ist.

Doch seien wir uns mal ehrlich was hat uns im Leben am meisten nach vorn katapultiert. Zeiten in denen wir uns selbst oder von außen gefordert wurden. Hinter die Schleier zu sehen und klar sein über das was man wahrnimmt. Sozusagen mit dem Herzen denken. Die Traurigkeit über Selbstbetrug ob nun im Außen oder Innen in einem Selbst. Durch Familienmuster, Partnerschaftsmuster, Kirchenverschleierung oder Betrug an Geld, Wohl, Leib und Seele. Es geht als erstes darum klar Schiff zu machen. „Sozusagen“ den eigenen Frieden finden.

Niemand kann diesen Weg umgehen. Selbsterkenntnisse gehören zum Weg. Doch was wir ändern können ist wie wir alles sehen, wahrnehmen und objektiv bleiben.

Vor einigen Tagen telefonierte ich mit einer Bekannten, die auch spirituell war. Sie wollte mich mit aller Gewalt dazu bewegen meine Berufung aufzugeben und in eine „normale“ Arbeit zu gehen. Da es nicht mehr „in“ sei so tätig zu sein und ich solle mal aufwachen. Sag ja nichts, das du Hellseherin oder medial bist. Das wollen die Leute nicht. In Ruhe und ohne Kommentar lies ich sie reden. Bevor ich auflegte sagte ich nur zu ihr wenn die göttliche Quelle das missbilligt soll er mich untergehen lassen. Doch das wird nicht geschehen!

Um was ging es hier? Um eine Erkenntnis, ja um noch viel mehr um meinen Glauben an mich Selbst, an das was ich kann und leiste um meine grenzenlose Fülle, das mir das Universum schenkt bzw. um meine Berufung die mir aufgetragen worden ist.

Ich habe in diesen Plan eingestimmt! Ist Jesus, Buddha oder Krishna, davon gelaufen?

Hier handelt es sich um eine Mission die ich angetreten habe um mich selbst in Einklang zu bringen das Leben zu meistern und meine Erfahrungen und Erkenntnisse aus allen meinen Inkarnationen zu bündeln um den Meistergrad zu erreichen. Mit meinen Erfahrungen , Tiefschlägen und Erlebnissen aber auch mit meinem Hellsehen, Fühlen und dem Blick über die Dimensionen bin ich hierhergekommen um vielen, ja der gesamten Menschheit Infos zu bringen die uns alle stärken, wachsen und in Glück und Frieden leben lassen. Wir alle hinterlassen einen Fußabdruck auf Erden, doch wir, jeder Einzelne bestimmt wie er aussieht. Gehen wir also in unsere Verantwortung.

Ich bin in der großen grenzenlosen Fülle und dem Reichtum bereits angekommen! Auch ums Geld ums nackte Überleben geht es. Dies ist eines der großen Lernaspekte. Jeder weiß, dass die Erde der Energieschwingung des Materiellen unterstellt ist. Alles ist Energie im Universum und so zählt auch die materielle Energie auf dem Planeten Erde zu einer ganz besonderen. Ändern wir auch hier unser Denken gegenüber Geld und Fülle erlauben wir uns diese Energie bedingungslos in unserem Leben willkommen zu heißen. So befreien wir uns aus der Versklavung. Lassen wir das Geld und die Güter für uns in einem positiven Licht erscheinen. Seien wir nicht mehr Unterworfener sondern Lenker unserer Lebensqualität.

Viele spirituelle Menschen verweigern sich dem Fluss des Geldes aus Pietätlosigkeit, aus Angst, Scham, alten Relikten und Glaubensvorstellungen usw.

Nun dieses Muster schwebt zwar schon längere Zeit im Raum aber seit 14 Tagen ist es superaktuell. Nicht wegen Weihnachten. Nein, es ist halt an der Zeit sich mit allem auseinanderzusetzen was vielleicht lange Zeit weggeschoben wurde. Selbstbetrug tut selten gut.

Die einen haben Geld on mas und trotzdem Angst es zu verlieren. Sie bekommen Depressionen weil sie wg. der Masse, sprich dem Geld Verlustängste haben, das Gefühl bestohlen, abgezockt oder hintergangen zu werden usw.

Die Anderen bangen ihren Lebensunterhalt zu erhalten und kämpfen sich durchs Leben. Dies kann zu den gleichen Symptomen führen wie Versagensängste, Burnout, Verlustängste, Depressionen, Endlosschleife.

Wichtig ist sich auch hier aus den Denkmustern zu befreien und einen neuen Weg einzuschlagen. Machen wir uns doch einmal bewusst in wie vielen alten Mustern und Glaubensdoktrinen wir stecken und wandeln sie um in die Energie die uns nützt. Das dies Schritt für Schritt vollzogen wird ist wohl klar. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut.

WISSEN; WAGEN; WOLLEN ist hier die Devise.

Wissen = mich mit der Problematik auseinander zu setzen um in Erfahrung zu bringen wo denn die einzelnen Zusammenhänge der Blockaden sind.

  • aufpassen was ich übers Geld rede.
  • wie ich Geld sehe und für mich empfinde.
  • welchen Bezug habe ich zum Geld
  • wie nehme ich materielle Fülle wahr
  • liegt in der Vergangenheit eine Blockade (Gelübde, alte Glaubensmuster, Armutsgelübde) vor
  • wie hat mein Umfeld meinen Bezug zum Geld geprägt
  • wissen was grenzenloser Reichtum darstellt
  • was ist grenzenlose Fülle


Wagen = all die oben angesprochenen Situationen einzeln bedächtig durchgehen.

  • Sich ehrlich dem Ganzen stellen
  • es wird immer gewisse Brennpunkte geben an die man stößt, diese nicht ignorieren sondern klar und ohne Vorbehalt durchlaufen.
  • Schwarz-Weiß-Denken loslassen und neue Horizonte öffnen, um das Alte ziehen zu lassen. Denn nur so kann die neue Energie seinen Weg finden.
  • Anders denken, handeln und es auch tun
  • wie ein Profiler die Situation erkunden, analysieren, aufdecken und neue Wege öffnen.
  • Ehrlich gegenüber sich selber sein, Eingeständnisse machen, sich selbst verzeihen, seinem Umfeld und Mitmenschen verzeihen
  • Step by step neue Glaubenssätze im Leben verankern
  • Somit bringe ich dem Unterbewusstsein langsam ein neues Bild meiner Glaubensvorstellung in Bezug auf Geld bei.
  • Trauer, Wut und sich leer fühlen aber auch Selbstbetrug und Betrug anderer sind nur einige neben Erscheinungen des Aufräumens. Lassen sie es zu. Ihr inneres Kind wird es ihnen danken.

Wollen = ich will den Zustand bewusst verlassen und das beste Ergebnis für mich erzielen.

  • Mit Bewusstheit eine neue Energie schaffen
  • Stetig an mir arbeiten, mit Affirmationen
  • An mich selbst glauben, auch in den schwierigsten Phasen
  • Immer das Ergebnis vor Augen
  • Zur inneren und äußeren Ruhe kommen
  • Jede Gelegenheit nutzen um neue Wege ein zu schlagen
  • Alte Denkmuster eliminieren
  • Neue Denkmuster stetig verankern
  • Positiv denken auch wenn's manchmal grad schwer fällt
  • An sich selber glauben und den weg Schritt für Schritt weiter verfolgen
  • Sich das Ziel der Begierde vor Augen halten
  • Sich durch Meditation von der Seele führen lassen
  • Jeden Augenblick in dem uns das Universum Hilfe sendet diese Hilfe annehmen
  • Die zehntausend Dinge des Universums stehen mir jederzeit zur Verfügung.
  • Dies heißt konkret, dass unser menschliche Verstand das Ausmaß der Fülle und des Unendlichen nicht mit dem verstand fassen kann.
  • Was wir tun können ist darauf zu vertrauen, dass sich alles ins Positive bewegen wird.
  • Jeder von uns hat sich Lernaspekte ausgesucht, die sich als äußerst delikat, verwirrend oder sogar ausweglos erscheinen. Doch vertrauen und glauben wir an den besten Erfolg bzw. das sich alles für uns und die erfahrende Situation gut klären wird, so nehmen wir uns etwas die Angst.


Angst ist manchmal dafür da um die Kräfte des Muts zu aktivieren. Es lässt uns besonnen und vorsichtig sein, aber auch Grenzen des unmöglichen einzureisen und letztendlich gut ans Ziel zu kommen. Der Mut lässt uns wie ein Luchs die Situation durchleuchten um zu erkennen wie wir handeln, tun und lenken können. Er lehrt uns achtsam gegenüber uns, den Menschen und der gegebenen Situation zu sein. Um alles so gut wie möglich zu erreichen.

Es gibt des Öfteren Begebenheiten die ausweglos erscheinen und sich dann nach längeren Hin und Her in Wohlgefallen auflösen.

In unserem Leben geht es um Erkenntnisse,
Erfahrungen
und um die Schleier der Illusion zu lüften.
Die Wahrheit zu erkennen und sie zu erhalten.
Klarheit,
Achtsamkeit
und Respekt gegen über sich selbst und seinem Umfeld

In diesem Sinne wünsche ich euch allen, dass ihr das beste Ergebnis für eure Reise erschaffen könnt.

Namaste

eure Shanti